Döbeln


AUFGABE:
Die EGD, Entsorgungsbetriebe Döbeln mit 25 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die zur Jakob-Becker-Gruppe gehören, befinden sich im hochwassergefährde-ten Bereich der Freiberger Mulde innerhalb der Stadt Döbeln. Zweimal wurde das Unternehmen bereits mit bis zu 1,60 Metern überschwemmt. Dies ist mit Schäden, Verlusten, Ausfällen und natürlich Risiken für Mitarbeiter und Umwelt verbunden. Allein die Sachschadenssummen beliefen sich 2002 auf ca. 1,6 Mill. EURO und 2013 auf ca. 500 Tsd. Euro. Das Unternehmen wollte gern an diesem Standort bleiben, er ist logistisch vorteilhaft, es wurden bereits hohe Investitionen getätigt und auch für die Mitarbeiter ist er gut zu erreichen, dennoch wurde auch mit dem Gedanken der Verlagerung gespielt.

Hinzu kommt ein neuer Hochwasserentlastungskanal in der Stadt Döbeln, die die Stadt sicherlich entlasten wird, dahinter aber Art und Strömung des Hochwassers verändern kann.

VORBEREITUNG:
AquaFence zusammen mit Hübner Hochwasserschutz erhielt detaillierte Zeichnungen und Profile der Strecke und entwickelten ein Schutzkonzept. Drei Seiten des Geländes liegen über HQ 100; auf der vierten Seite liegt seitlich eine Böschung und gegenüber geht die Straße in einen Weg auf eine Anhöhe über.

LÖSUNG:
Die Entsorgungsbetriebe Döbeln haben sich für einen 2,10 Meter hohen Schutz mit AquaFence über eine Länge von 130 Metern entschieden.

Zunächst sollte nur das Bürogebäude geschützt werden, im Laufe der Projektierung entschied man sich aber das komplette Gelände inkl. Werkstatt, Garagen, Lager für Container und Mülltonnen und dem Bürogebäude zu schützen.

Vor dem Hauptgebäude Seite wurde AquaFence auf der einen Seite seitlich an eine Mauer, die aus der Böschung kommt angeschlossen, auf der anderen Seite läuft der Weg nach oben aus. Zusätzlich wird AquaFence mit eingeklebten Dübeln in der Straße verankert. Es ist derzeit nicht abzusehen, aus welcher Richtung und mit welcher Geschwindigkeit die Strömung kommt.

Ein Probeaufbau bestätigte die Machbarkeit deutlich innerhalb der Vorwarnzeit den Hochwasserschutz sicher aufzubauen. Die Aufbauzeit beträgt ca. 2,5 Stunden.

Bis kurz vor Eintreten des eigentlichen Hochwassers können aus den Zufahrten die Elemente entnommen und erst bei Gefahreneintritt wieder eingebaut werden. So können weiterhin LKWs das Areal so lange wie möglich befahren. Auch nach dem Hochwasser kann die EGD sofort wieder das Gelände nutzen.

Hinzu kommen hintere Verteidigungslinien direkt an den Gebäudeeingängen, um gegen ggf. durchsickerndes Wasser oder Wasser, das aus Kanalisation, Böschungen etc. durchrinnen kann geschützt zu sein. Dieses lässt sich dann gezielt einstauen und abpumpen.

Der Hochwasserschutz wird auf dem Firmengelände gelagert. Eigene Mitarbeiter, aber auch hinzugezogene Hilfskräfte von Außerhalb oder von THW / Feuerwehr können den Hochwasserschutz schnell und sicher aufbauen.

ERGEBNIS:
Die Entsorgungsbetriebe Döbeln sind nun sicher gegen Hochwassergefahren gewappnet. Sämtliche Werte, aber auch Gefahrgut, dass bei Eintritt nicht weggeschafft werden kann wird nun hinter der Schutzlinie zusammengetragen und geschützt.

Arbeitsort und Arbeitsplätze sowie Kunden konnten auf diese Weise erhalten bleiben.

Nach dem Hochwasserereignis werden die Elemente mit Wasser gereinigt, luftgetrocknet und dann wieder zusammengeklappt in den wiederverwendbaren Kisten gelagert. AquaFence ist sofort wieder einsetzbar.

Houston


Problem:
The reproductive unit was completely wasted by flood in Fargo 2010. All equipment on ground floor was ruined by the flood.

Procedure:
Site review and agreement on solution as well as the use of bob cat to even out curbs and other sharp elevation differences.

Solution:
Full perimeter protection where the entrances was left open by removing three panels in front which can be quickly deployed.

Result/Benefits:
Full building protection.

Basel


Problem
The city of Basel has one such river tunnel running under the city and 1,4km of this tunnel was in need of maintenance and the tunnel entrance needed enlargement to increase the maintenance challenges in the river tunnel.

Their goal was to funnel the incoming river water along one side of the tunnel to make a dry and safe zone where maintenance and repairs could be done. And they require a solution which would stay functioning for the entirety of the maintenance project, which was planned to take two years.

 

Procedure
AquaFence was provided with a wide range of drawings of the tunnel, which helped us grasp the layout and various challenges throughout the tunnel. We conducted two site reviews to ensure all details and challenges were orderly considered and documented.

Solution
To fully protect the workers against the fast moving river water, AquaFence delivered a combination of standard barriers and custom engineered Barriers.

The project was cost optimized and AquaFence delivered 200 meters of flood mitigation equipment to the city of Basel. This allowed the project to be done in seven stages, tackling 200 meters of maintenance at the time.

 

Result/Benefit
The high safety margins in the AquaFence product design allowed the maintenance works to work safely from the several cubic meters of water running through the tunnel every second, and the simplicity of the product made it easy for the workers to understand and operate the flood barriers.


Massport


Problem:
Massport short for Massachusetts Port Authority put out a tender for flood products to protect various utility buildings by the airport, and harbor in Boston. Sandy was not a problem in Boston, but had it changed direction it could have been. This barrier is part of a major effort to their part to never flood again.

Procedure:
The key to AquaFence with any urban environment is to have minimal impact to the hardscape or building design. AquaFence is perfect for a retrofitting as it does not require major changes to either.

Solution:
All of the concerns were solved in both projects to onsite review of the property and several meetings with engineers to find a solution that would be effective and at the same time nor disturb normal course of business unless the storm approached.

Result/Benefits:
Can withstand another surge like Sandy and still be operational when the water recedes without any casualties.

Sanford Health, North Dakota


Problem:
The reproductive unit was completely wasted by flood in Fargo 2010. All equipment on ground floor was ruined by the flood.

Procedure:
Site review and agreement on solution as well as the use of bob cat to even out curbs and other sharp elevation differences.

Solution:
Full perimeter protection where the entrances was left open by removing three panels in front which can be quickly deployed.

Result/Benefits:
Full building protection.

Manhattan 2 Water Street


Problem:
Sandy has caused $15 Million USD damage to the building.

Procedure:
Reviewed the building to find the optimal solution, including minimizing the use of DOT property. The solution also included custom parts that had to be measured on site.

Solution:
Full perimeter protection around the whole building in a mix of 2,1 and 1,8 meter height. Entrance could easily be opened for free entrance until the water reached the building. 

Result/Benefits:
Can protect themselves against another Sandy hurricane.

Nestlé


Problem:
Several factories in Thailand (2011), some already flooded and others threatened. Needed quickly assembly to be able to reassemble at another site as necessary.

Procedure:
Helped client analyze optimal solutions and helped install on site.

Solution:
In one case the system was installed in 0,7 meter deep water. Done through the use of a barge, lowering as sea cable.

Result/Benefits:
Could reopen flooded factory three months earlier than other factories despite already being flooded.